Pokémon Legends Arceus: Wo Cherrim und Cherubi zu finden sind

Pokémon Legends Arceus: Wo Cherrim und Cherubi zu finden sind

Enthält Pokémon Legends Arceus: Wo man Cherrim und Cherubi findet

Cherubi und Cherrim sind zwei der ärgerlichsten Pokémon in Pokémon Legends: Arceus. Hier erfahren Sie, wie Sie sich die Mühe nehmen können, sie zu finden.

Foto: Nintendo

Pokemon Legends: Arceus verändert die traditionelle Pokemon-Formel auf verschiedene Weise, insbesondere wenn es um Missionen und Anfragen geht. Einige sind so einfach wie das Fangen eines Pokémon wie Shinx oder Zubat, während andere die Spieler dazu zwingen, Stunden mit der Suche nach einem seltenen Monster zu verbringen, um einen Pokedex-Eintrag auszufüllen.

Zum Beispiel ist die Aufforderung „Blühen oder nicht blühen“ der Fluch vieler Spieler, weil sie aufgefordert werden, Kichi vom Landwirtschaftskorps einen ausgefüllten Pokedex-Eintrag für Cherrim zu zeigen. Auf dem Papier klingt das nicht allzu schwierig, da die Anfragen „Adorable Starly“ und „The Timbre of the Fields“ die Spieler mit dem Ausfüllen von Pokedex-Einträgen für Starly bzw. Kricketot beauftragten. Diese beiden Pokémon sind jedoch ziemlich häufig, insbesondere in den Anfangsgebieten. Cherrim sind jedoch ziemlich selten, und Sie können diesen Pokedex-Eintrag nicht genau ausfüllen, wenn Sie nie einen finden.

Wenn Sie immer noch verzweifelt nach genügend Cherrim suchen, um Ihren Pokedex zu füllen – Hinweis: Sie werden sie auch brauchen, wenn Sie Arceus treffen wollen –, dann finden Sie hier, wie Sie sie finden, sowie einige Ratschläge, wie Sie ihre Vorentwicklung, Cherubi, finden.

Wo ist Cherrim zu finden?

Alle Pokémon haben einen bevorzugten Lebensraum. Wasser-Pokémon wie Psyduck und Shellos sind normalerweise im oder in der Nähe des Wassers zu finden, während Feuer-Pokémon wie Magmar dazu neigen, sich in vulkanischen Gebieten zu versammeln. Cherrim hängen derweil in Bäumen herum. Sie können jedoch nicht einfach einen Pokeball auf einen Baum werfen und erwarten, dass er einen Cherrim ausspült.

Außerdem lesen  Assassin's Creed 2020: 5 Fakten, die Sie wissen müssen

Während Sie durch Hisui wandern, sind Ihnen wahrscheinlich Bäume mit Früchten aufgefallen. Diese Bäume lassen Beeren, Aprikosen und andere Gegenstände fallen, wenn Sie sie gut schütteln, aber wenn sie bereits zittern, bedeutet dies, dass sich ein wildes Pokémon im Laub versteckt. Ein Schubs genügt, um die Kreatur ins Freie zu jagen.

Sie können jedoch nicht einfach einen zitternden Baum angreifen und einen Cherrim erwarten. Sie leben nur in The Heartwood in den Obsidian Fieldlands; die einsame Quelle, die sagenumwobene Quelle und die urzeitliche Grotte in den Coronet Highlands; und das Gapejaw Moor in Crimson Mirelands. Sobald ein Cherrim von einem Baum fällt, greift er natürlich sofort an (Sie würden es auch tun, wenn jemand Ihr Haus grob angreift), also müssen Sie gegen das Pokémon kämpfen, um es zu fangen.

Selbst wenn Sie sich den Cherrim nicht schnappen, trägt das bloße Sehen eines Sturzes aus einem Baum zur Vervollständigung Ihres Pokedex bei.

Wo ist Cherubi zu finden?

Wenn die Götter von RNG nicht auf Ihrer Seite sind und Sie nirgendwo einen Cherrim finden können, ist es vielleicht an der Zeit, die Taktik zu ändern. Anstatt einen Cherrim-Pokedex-Eintrag zu vervollständigen, indem Sie sie fangen und bekämpfen, warum entwickeln Sie nicht stattdessen einen Cherubi zu einem Cherrim?

Cherubi verbringen, ähnlich wie Cherrim, ihre Tage gemächlich in zitternden Bäumen. Glücklicherweise leben die Cherubi auch in denselben Gebieten zusammen. Da Cherubi vergleichsweise häufiger vorkommen als Cherrim (sie sind jedoch immer noch ziemlich selten), stehen die Chancen gut, dass Sie bei der Suche nach Cherrim auf einige stoßen. Während Sie immer noch gegen Cherubi kämpfen müssen, um sie zu fangen, können Sie, sobald Sie einen in der Tasche haben, den Cherubi weiterentwickeln, sobald er Level 25 erreicht. Dann sind Sie auf dem besten Weg, Cherrims Pokedex-Eintrag zu vervollständigen.

Außerdem lesen  Die 10 besten Kampfspielfilme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert