Die neue Pazifikkarte von CoD Warzone könnte einige der größten Probleme von Verdansk beheben

Die neue Pazifikkarte von CoD Warzone könnte einige der größten Probleme von Verdansk beheben

Die neue Pazifikkarte von CoD Warzone könnte einige der größten Probleme von Verdansk beheben

Die neue Karte von Warzone führt die Spieler in den Pazifik und neckt einige dringend benötigte Verbesserungen für die Schlachtfelder von Verdansk.

Foto: Activision Blizzard

Während sich das jüngste Call of Duty: Vanguard-Showcase auf die Multiplayer-Modi des kommenden Spiels konzentrieren sollte (und vielleicht dazu beitragen sollte, die Leute von Activision Blizzards laufender Belästigungsklage und den Folgen der in dieser Klage erhobenen Anschuldigungen abzulenken), ist es kaum eine Überraschung, dass die meisten Call of Duty-Fans konzentrieren sich stattdessen auf den kurzen Blick auf die neue Pazifikkarte von Warzone, den wir während des Vanguard-Events bekommen haben.

Wir wissen noch nicht alles über diese neue Karte, aber wir wissen, dass sie so gestaltet ist, dass sie einer pazifischen Insel ähnelt, natürlich in irgendeiner Weise in Vanguards WW2-Storyline eingebunden sein wird und nicht mit Vanguard starten, sondern irgendwann verfügbar sein wird kurz danach. Offensichtlich bleiben viele unbeantwortete Fragen bezüglich der Karte und was sie für die Zukunft von Warzone bedeutet.

Trotzdem haben wir eine ziemlich gute Vorstellung davon, dass seine neue Karte wahrscheinlich die größten Probleme mit Warzones Karten Verdansk und Verdansk ’84 lösen wird. Hier sind nur einige Möglichkeiten, wie dieses bevorstehende pazifische Schlachtfeld dazu beitragen wird, dem absurd beliebten Battle Royale neues Leben einzuhauchen.

Die Pazifikkarte von Warzone scheint mehr Bewölkung und weniger Lens Flare-Interferenzen zu bieten

Eines der größten (und seltsamsten) Probleme von Verdansk war schon immer die Verwendung von Lens Flare-Effekten auf der Karte und wie diese Effekte es oft unnötig schwierig machen, Feinde (insbesondere Scharfschützen) zu erkennen. Das Warzone-Team hat auf diese Bedenken in der Vergangenheit mit relativ kleinen Updates reagiert, aber es scheint, als würde es für sie immer schwierig sein, wesentliche Änderungen an der bestehenden Karte/Engine vorzunehmen.

Außerdem lesen  Pokémon Legends Arceus: Wie man Alpha-Pokémon fängt

Während wir vielleicht zu viel aus den verschiedenen Wolken machen, die wir über der neuen Pazifikkarte von Warzone gesehen haben, scheint es wirklich so, als könnten diese Wolken einen organischeren Weg bieten, um zumindest die Menge an Linseneffekten zu reduzieren, die durch die digitale Sonne des Battle Royale verursacht werden. Zumindest verfügte das Rebirth Island-Gebiet von Warzone über stark verbesserte Lichteffekte, sodass diese pazifische Karte mindestens so gut sein sollte.

Die Pazifikkarte von Warzone sollte zu weiteren Ereignissen/Updates führen

Es gab einen seltsamen Moment während der Enthüllung der Warzone Pacific-Karte, als Creative Director Amos Hodge erwähnte, dass seine neue Karte „wirklich die Türen dafür öffnet, wie wir die Erzählungen und Ereignisse gestalten können“. Leider hat Hodge nicht näher darauf eingegangen, wie diese neue Karte genau das tun wird.

Es ist jedoch schön zu hören, dass sich das Warzone-Team bereits auf solche Updates konzentriert. Warzone ist eines der schlechtesten Battle-Royale-Spiele der Welt, wenn es darum geht, konsistente und überzeugende Inhaltsaktualisierungen bereitzustellen. Wenn es also eine Möglichkeit gibt, dass diese neue Karte diese Aktualisierungen etwas häufiger macht, dann ist dies bereits ein großer Gewinn für die Battle Royale Fans.

Die Pazifikkarte von Warzone sieht so aus, als würde sie die Freiflächen von Verdansk verbessern

Generell möchte man sich nicht zu lange in einer der vielen Freiflächen von Verdansk aufhalten. Sie sind eine der beständigsten und am weitesten verbreiteten Todesfallen des Battle Royale, und sie scheinen ehrlich gesagt hauptsächlich als praktische Möglichkeit zu existieren, um die verschiedenen Wahrzeichen der Karte zu verbinden.

Interessanterweise scheint selbst ein kurzer Blick auf diese neue Pazifikkarte darauf hinzudeuten, dass sie diesen besonderen Designmangel zumindest teilweise beheben wird. Zumindest sollten die Fülle an Bäumen und anderen natürlichen Deckungsmöglichkeiten der Pazifikkarte mehr Versteckmöglichkeiten bieten, wenn Sie zu lange in freier Wildbahn ertappt werden.

Außerdem lesen  Meyers Leonards Call of Duty Twitch Slur beweist, dass Voice-Chat noch erwachsen werden muss

Die Pazifikkarte von Warzone ist bereits bunter und „lebendiger“ als Verdansk

Wir mussten nicht viel von der neuen Pazifikkarte von Warzone sehen, um sofort zu erkennen, dass sie deutlich bunter und „lebendiger“ ist, als es Verdansk jemals war.

Man kann darüber streiten, ob das aus Gameplay-Sicht eine große Sache ist oder nicht, aber wenn man bedenkt, wie dunkel, deprimierend, trostlos und im Allgemeinen optisch wenig beeindruckend Warzones Verdansk-Karte bisher war, ist es schön zu wissen, dass das Warzone-Team dies zu tun scheint Ich habe mich daran erinnert, dass Braun und Grau tatsächlich nicht die einzigen verfügbaren Farboptionen sind.

Die pazifische Kartengröße von Warzone deutet darauf hin, dass die besten Features von Verdansk den Übergang überleben werden

Der Call of Duty-Blog schlägt vor, dass die neue Pazifikkarte von Warzone „ungefähr die Größe von Verdansk“ haben und von dem profitieren wird, was die Entwickler „von der Community in fast zwei Jahren“ gelernt haben. Es bleibt abzuwarten, was der zweite Teil dieser Aussage bedeuten wird, aber der erste Teil scheint darauf hinzudeuten, dass das Warzone-Team sich dessen bewusst ist, was es beim ersten Mal richtig gemacht hat.

Verdansks Problem war nie die Größe seiner Karte (die ehrlich gesagt von Anfang an nahezu perfekt war), sondern die Tatsache, dass so viele Spieler es zu diesem Zeitpunkt gerade erst herausgefunden haben. Es ist ermutigend zu wissen, dass sie nicht versuchen, alles größer zu machen, sondern darauf Wert legen, dass sich alles anders und neu anfühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert